Die kleinen, großen Glücksmomente fotografieren

Da ist man zum fotografieren verabredet, hat sich auch schon Locations herausgesucht und dann kommt es doch irgendwie ganz anders.

Geplant war ein nochmaliger „Ghosthotel“-Besuch, dieser fand auch statt, aber das Wetter überlegte es sich anders mit dem Sonnenschein und so fing es ganz schön zu regnen an. Wir waren ja eh fertig, ne?

Und nun ? Das eine Gebäude war irgendwie nicht mehr da, komisch. Das auch immer alles abgerissen werden muss. Warum ? Wieder die gleiche Frage wie letztes Mal.
Ein weiteres Grundstück wäre bei dem nassen Wetter auch irgendwie nicht so bombig gewesen, also einen nicht vorhandenen Plan ZZ auswählen. Ein Vögelchen zwitscherte und wir fuhren dorthin. Gekannt haben wir es schon, aber man denkt ja meist nicht dran.

Und es kam, wie es kommen musste: Objekt noch da, Baumpfleger auch. Blöd.
Wir fragten die netten Herren ganz freundlich und sie lachten und meinte:“Wir haben euch nicht gesehen.“ Soooo lieb. Manchmal muss man doch einfach fragen. Punkt.

Das Objekt war ein Krankenhaus inkl. Pathologie und noch vorhandenen Kühlkammern.
Diese suchten wir durchweg und zum Schluss wurden wir dann auch fündig.

img_6391
„Auf dem Tisch geblieben“ Canon EOS 6D + Canon EF 17-40mm f/4 L USM                              (ISO 1600, 17mm, f/4, 1/80s)

Nach 2 Stunden auf dem Gelände gingen wir dann doch glücklich nach Hause. Naja fast, einiges konnten wir uns nicht anschauen, weil es einfach kein Zugang gab, aber so ist doch immer mit verlassenen Orten. Oder?

Zugegeben, mich interessiert schon, wie die Arbeit dort war. Ich als Pflegerin hätte da gerne mal gearbeitet, weil das Gelände selbst schon recht schön ist und sicher mal noch schöner war.

Liebsten Gruß

Fräulein Viky

Advertisements

Kommentar verfassen