Eine Liebeserklärung an meine Kamera

„Jetzt dreht sie aber ab!“ , denkt ihr euch wahrscheinlich.
Aber manche Dinge müssen einfach gesagt werden, vor allem wenn man mit etwas zufrieden ist, weil es uns eher im Blut liegt rumzunörgeln.
Aber heute nicht.
Ich liebe meine Kamera.

Für die die es noch nicht wissen, ich besitze seit dem 28. Januar 2017 die Canon EOS 6D.
Der Kauf war eher eine nervige Geschichte, obwohl ich so aufgeregt war und es echt sehr spontan war.

Ich jammerte Papa schon seit Wochen, wenn nicht sogar Monaten die Ohren voll, dass ich gerne die 6D hätte, bis dato habe ich mit der 600D fotografiert, welche mein Vater und ich uns teilten. Zu 99% hatte ich sie, er lieh sich die für den Urlaub. (hihi)

Bis zum 31. Januar letzten Jahres gab es die Winteraktion von Canon und ich habe für die Kamera 200€ Cashback erhalten, was natürlich sehr viel ist und es ärgerte mich, dass ich es wohl nicht in Anspruch nehmen konnte, weil es einfach so viel Geld ist.

Bis mein Papa, an dem Samstag sagte, wollen wir nicht zum MediaMarkt fahren und die Kamera holen? Ich grinste und war doch sehr hin und her gerissen, dabei wollte ich sie doch unbedingt!

Also, die Segel gesetzt, ab nach Schwerin, ich brauche ja nun kein Geheimnis drum machen, ob ich sie mir gegönnt habe oder nicht.

Nun begann das Drama.
Der Verkäufer! Als ich das Schild auf seiner Brust sah, da ahnte ich schon, was auf uns zukommt.
Auf der Brust stand „Panasonic“ und eben so eine wollte er mir auch verkaufen. Er wollte mir eine Systemkamera von Panasonic andrehen, weil sie da gerade so eine Aktion laufen hatten.

Aber nein, ich wollte die Canon EOS 6D, genau die und keine andere!
Der nette Herr kam mir auch mächtig blöd, wie oft ich effektiv fotografieren wäre und das die Kamera ja nichts kann, dass man für den Automatikmodus nicht so eine teure Kamera braucht, dass nicht die Kamera das hübsche Bild macht.

Mein Vater fing schon mächtig an zu schmunzeln und ich wurde immer genervter.
Er verkaufte mir dann endlich das was ich wollte, dabei hatte ich das Gefühl, dass ich im falschen Film bin. Seit wann wird einem nicht mehr die 1400€ Kamera verkauft, welche man haben will, sondern dreht einem eine 900€ Kamera an? Was läuft da falsch?

Zuhause wurde getestet, das Wetter was schlecht, ich hatte kein passendes Equipment, aber so ist es doch immer, irgendwie.

Eines meiner ersten Bilder ist am Timmendorfer Strand entstanden und auch da haben meine Kamera und ich den ersten Geburtstag gefeiert. Ich habe mit einem Berliner angestoßen.

In der Zwischenzeit haben wir viel erlebt, wie ihr schon lesen durftet.

Vor einem Jahr:

Langzeitbelichtung
„Timmendorfer Strand“ Canon EOS 6D + Canon EF 17-40mm f/4 L USM (ISO100, 40mm, f/22, 30s) + Stativ + Rollei ND1000

Am 30.01.2018:

Timmendorfer Strand
„Timmendorfer Strand“ Canon EOS 6D + Canon EF 17-40mm f/4 L USM (ISO100, 40mm, f/22, 30s) + Stativ + Rollei ND1000

Vielleicht sollte ich das jedes Jahr wiederholen, so zur Erinnerung.

Irgendwie sieht man auch, wie sich die Bearbeitung verändert und kein Foto ist gleich.
Zudem hoffe ich, dass mein Schieter und ich noch viele solcher Bilder machen werden.

Geht es euch auch so?

Immer nach dem Motto: „Nicht ohne meine Kamera!“.

Ihr wollt wissen was ich für Equipment habe? Schaut doch mal hier.
Ihr habt Fragen? Dann schreibt mir doch, ich freue mich auf euch.

 

Liebste Grüße
Fräulein Viky

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen