Ja, eine gute Frage. Vor ein paar Tagen habe ich ein Bild hochgeladen und ein paar schrieben mir dann, wie ich das mit meiner Glaskugel gemacht habe. Die Antwort war simple, ich habe meine Glaskugel nicht benutzt, es war schlichtweg eine Seifenblase.

Ja, verdutzt schauen auch die Menschen, die mich mit PusteFix in der Hand sahen. „Was willst denn damit im Winter?“, ist da meist die Frage aller Fragen. Wenn sie dann allerdings das Ergebnis sehen, dann sind sie verblüfft.

In der Regel muss man diese Meisterwerke nicht fotografieren, man kann sich auch einfach daran erfreuen, wie die kleinen „Frostfedern“/ Eiskristalle wachsen.

So wird es gemacht.

Was ihr nun dafür braucht? Nicht viel, das meiste hat man im Haushalt.

  • Seifenblasenmittel inkl. Pusteschwert
  • 1 TL Zucker pro Dose
  • Evtl. Strohhalm

Zucker in die Seifenlösung geben und das ganze ruhig über Nacht kalt stellen, damit der Temperaturschock nicht so riesig ist, das Zucker hilft bei der Kristallbildung.

Wenn es draußen dann kalt wird, ich rede hier von Temperaturen unter -3 Grad Celsius, dann sucht euch einen windgeschützten Platz, einen halbschattigen Ort. Gut eignen sich Mauern, Blätter oder ähnliches.

Nun versucht ihr vorsichtig, aber nicht zu langsam eine Seifenblase zu pusten. Dies könnt ihr mittels eines Strohhalms machen oder das vorhandene Pusteschwert nehmen. Man muss sich etwas einfuchsen und braucht wahrlich Geduld. Es werden etliche Seifenblasen platzen, bevor eine mal bestehen bleibt.

Nun solltet ihr schnell sein, die Kristalle wachsen recht schnell, je nach Temperatur, sobald die Blase komplett vereist ist, fällt diese zusammen.

Falls ihr es mit der Kamera fotografieren wollt, dann empfehle ich euch ein Makroobjektiv, ich muss es im manuellen Fokus fotografieren, mein AF gibt dann meist den Geist auf und dann ist das schönste schon weg, ich hoffe allerdings, dass der bei euch funktioniert. Man kann aber auch das 50mm nehmen und dazu den Extension Tube, dies funktioniert es gut.

Faszinierend, meist frieren mir dummerweise fast die Finger ab, so dass es mit dem fotografieren selbst schwieriger wird, also die Kamera still zuhalten. Nu sagen sicher einige, dann musst eben ein Stativ nehmen, kann man sicher machen, bietet sich für mich oft nicht an, weil ich dann recht flexibel sein möchte, mit meiner Kamera.

So etwas muss jeder für sich selbst ausprobieren, sowie ob man einen Strohhalm benutzt oder nicht, es fotografieren möchte oder nicht oder oder oder.

Ich habe mir übrigens einen Liter PusteFix-Lösung bestellt, kostet nicht viel und man kann so seine Dose immer nachfüllen. Mir passiert es ständig, dass mir was ausläuft/ ich es verschütte oder es so dermaßen tropft, dass es recht schnell leer ist. Nur so als Tipp. Zudem kann man Seifenblasen das ganze Jahr gebrauchen.

Ich wünsche euch ganz viel Erfolg, lasst Ergebnisse sehen.

Liebste Grüße

Fräulein Viky


2 Kommentare

Fenzas · 19. Mai 2018 um 23:17

Mega geil

    VikyLaReine · 20. Mai 2018 um 0:05

    Vielen dank

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: