Und da ist er wieder, dieser Montag. Für viele ein Graus, für mich die pure Entspannung.
Heute habe ich mir das Thema: Tiefenschärfe herausgesucht.

Tiefen…was?

Tiefenschärfe, was das ist und was es macht

Die Tiefenschärfe ist in der Fotografie der Bereich in dem ein Motiv scharf ist.
Somit kann es eine hohe und geringe Tiefenschärfe geben.

Ich möchte nur den Vordergrund oder nur ein Objekt scharf haben ? Dann wähle ich eine geringe Tiefenschärfe, dies kann ich mit der Blende steuern.
Eine offene Blende, z.B. f/2.8,  lässt eine geringe Tiefenschärfe zu und viel Licht auf den Sensor, so dass damit auch viel schnellere Verschlusszeiten erreicht werden können. Damit ist oftmals auch nur ein Bereich von wenigen Millimetern bzw. Zentimetern scharf.

Eine Erklärung zu der Blendenzahl findet ihr hier.

Möchte ich eine hohe Tiefenschärfe, z.B. bei der Landschaftsfotografie, dann wähle ich eine Blende von f/16, damit ist die Blende geschlossen, es ist ein hoher Schärfebereich von mehreren Metern.

Diesen ganzen Mechanismus kann man sich immer am eigenem Auge vorstellen.

  • Kneife ich meine Augen zusammen (f/22) dann kann ich weiter sehen.
    Die kurzsichtigen Menschen kennen das.
  • Lasse ich meine Augen weit geöffnet (f/2.8) dann kann ich nur das scharf sehen, was ich gerade mit den Augen anvisiere.

Der positive Nebeneffekt

Dadurch, dass nur ein kurzer Bereich scharf ist, ist der Hintergrund unscharf und das eigentliche Motiv wirkt als Hauptakteur im Bild.

Zudem gibt es ein wundervolles Bokeh im Hintergrund, gerade wenn die Sonne scheint, Tropfen im Hintergrund sind oder Lichter.

Darum mag ich es soooooo gerne.

Bild der Woche

Es geht endlich los. Der Allium ist bereit aufzublühen. Diese wunderbaren bunten Blumenbälle, sie sind endlich wieder da.

„der junge Allium“ Canon EOS 6D + Sigma 70-300mm f/4-5.6 DG Makro (ISO100, 190mm, f/5, 1/640s)

Ich freue mich, jeden Tag den Fortschritt dieser Blüte zu beobachten.
Gestern noch war es noch nicht ansatzweise offen.
Es ist der Wahnsinn wie das funktioniert.
Seid ihr auch immer so von der Natur begeistert?

 

Liebsten Gruß
Fräulein Viky


2 Kommentare

Dennis · 15. Mai 2017 um 21:08

Zu beachten ist allerdings, dass bei zu sehr geschlossener Blende wieder das Gegenteil Eintritt, sprich die Beugungsunschärfe tritt ein! 😉
Ich persönlich blende selten weiter als f/14-f/15 ab, kommt aber immer auf das Objektiv an.

    VikyLaReine · 15. Mai 2017 um 21:10

    Hallo Denis, das Problem konnte ich bisher noch nicht deutlich feststellen, aber achte das nächstes Mal drauf. Danke für den Hinweise

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: