… und die Bücher lieben mich.

Es gibt nicht schöneres, als ein Buch in die Hand zunehmen und darin zu blättern, sich inspirieren zulassen und einfach in eine andere Welt abtauchen.

Leider, bin ich auch so ein Mensch, der gerne bei einer Marke/Firma bleibt, wenn ich erstmal eine gefunden habe, welche mir zusagt. So ist es leider auch bei Büchern, vor allem, weil die Buchrücken auch alle ein Stil haben.

Ich bin ein kleiner Monk, ich gebe es zu. (auf deutsch: ich habe einen Spleen)
Es muss immer alles einheitlich sein.
Zum Glück habe ich eine Firma gefunden, welche Fotografiebücher machen, welche nach meinem Geschmack sind.

Der Rheinwerk-Verlag ist derzeit der Verlag, der meine Lieblingsbücher macht. Früher hieß dieser Galileo-Verlag, ich muss gestehen, da gefiel mir das Layout nie so recht, die Buchtitel waren nicht ganz so schön. Aber so entwickelt sich alles.

Natürlich, sind Bücher über die Fotografie eher selten Bücher, welche man wie ein Roman liest, sondern eher welche, wo man sich die Themen raussucht, über welches man sich weiterbilden will oder eine Auffrischung braucht.
So handhabe ich es jedenfalls.

Meine erstes Fotografiebuch.

Ich legte mir als erstes den dicksten Schinken zu, den es gibt.
Es musste „Die große Fotoschule„* von Christian Westphalen sein. Ich gestehe, ich war erstaunt, wie dick dieses Buch ist. (haha)

ABER es hat es wirklich in sich.

Ich habe von diesem Buch erwartet, dass die Theorie ausführlich erklärt wird und dem ist so.
Für mich war es ausführlich und verständlich, jedoch habe ich auch schon sicher im manuell fotografiert, als ich mir dieses Buch kaufte.
Ich war somit schon mit der Kamera vertraut, aber dennoch lese ich gerne nach.

Des weiteren wird auf die Objektivarten, Bildgestaltung, Licht und vieles mehr eingegangen.
Alles wird sehr ausführlich erklärt und beschrieben.

Was ich am liebsten mag?

Die ganzen Bilder, alles ist ausführlich mit Bildern, Diagrammen und Beispielen veranschaulicht.

Das Buch behandelt alles, was man wissen muss. Für mich ausreichend genug, um einen ersten Überblick zu erhalten, wenn man in ein Thema tiefer eintauchen möchte, dann kann man sich ein entsprechendes Buch kaufen bzw. im Internet nachlesen.

Sind wir mal ehrlich, ALLES kann ein Buch nicht abhandeln.  Oder?
Wieviele Seiten sollte es auch sonst haben?

Das Thema „Video“ hätte man sich in diesem Buch allerdings klemmen können, weil es irgendwie nicht reinpasst und diese 40 Seiten nichts halbes und nichts ganzes sind, aber für den ein oder anderen mag es ein gewisses Interesse wecken.

Aber ich lege es jedem ans Herz, der ein Fotografieneuling ist oder ein Handbuch zur Fotografie braucht.

 

Bücher

„Die große Fotoschule“ von Christian Westphalen

Bücher

Auszug vom Buch „Die große Fotoschule“ von Christian Westphalen

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich habe nach über einem Jahr immernoch mein Spaß mit diesem Buch. Ich hoffe ihr auch.

Die anderen Bücher zeige ich euch auch gerne, so nach und nach.

 

Liebste Grüße
Fräulein Viky

 


2 Kommentare

[Ich liebe Bücher...] Fotografieren mit Wind und Wetter - · 24. Mai 2018 um 16:43

[…] sie lieben mich. So habe ich meine letzte Buchreview schon begonnen, als ich über die große Fotoschule sprach. Heute geht es wie gestern angekündigt, um das Buch von Bastian Werner, welches im […]

[Ich liebe Bücher] Meine Top 5 Fotobücher-Empfehlung - · 21. Juni 2018 um 19:47

[…] Dieses Buch hatte ich euch bereits vor einiger Zeit vorgestellt. Es kommt aus dem Rheinwerk-Verlag und erscheint regelmäßig neu, da es immer wieder zu  neuen Techniken und Trends kommt. […]

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: